73Kulturpreis webMontag, 11. September 2017
Gebrüder Hess erhalten den Kulturpreis

Grosse Ehre für Hans, Franz, Kari und Walti Hess: Mit dem Kulturpreis würdigt der Bezirk das langjährige Wirken der Küssnachter Ländlerkapelle. 50-Jahr-Jubiläum hin oder her: Damit hätten die Brüder nicht gerechnet.

su. «Hätten wir das gewusst», sagte Hans Hess sichtlich gerührt und geehrt, «wären wir selbstverständlich in Vollmontur erschienen und hätten unsere Instrumente eingepackt.» Tatsächlich hatten die vier Brüder nicht gedacht, dass sie gegenüber den weiteren vier Nominierten – dem Verein Beflügelt, Schriftstellerin Anita Schorno, der Gruppo Teatrale Italiano und Bildhauer Thomas Baggenstos – die Nase vorn haben würden.

Umso lauter ihr Juchzer, als Jury-Präsidentin Marianne Gerber am Freitag vor rund 100 geladenen Gästen im Merlischacher Klangkeller verkündete, dass der Küssnachter Kulturpreis 2017 an die Ländlerkapelle geht – und zwar als «Anerkennung für die letzten 50 Jahre, in denen Hans, Walter, Karl und Franz Hess gemeinsam musizierten, ihre Freude an der Musik an die nächste Generation weitergaben und das kulturelle Leben im Bezirk bereichert haben», wie es auf der überreichten Urkunde heisst.

Die frisch gekürten Preisträger bedankten sich auf ihre Weise für die grosse Ehre: Nach einem kurzen Abstecher nach Hause, um ihre Instrumente und ihre charakteristischen roten Gilets zu holen, gaben sie beim anschliessenden Apéro ein paar Stücke zum Besten – und sorgten in gewohnter Hess-Manier für beste Stimmung.

Weshalb die Erfolgsgeschichte der Ländlerkapelle mit dem ersten Lehrlingslohn von Hans Hess begann und wie es den Brüdern gelang, den Namen ihres Heimatbezirks «in die Schweiz und in die ganze Welt hinauszutragen», wie Laudator Hans Arnold lobte, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe.