Mittwoch, 6. Dezember 2017
Lichterzauber: Die Magie der Klausennacht

Es war eine Augenweide: Rekordverdächtige 267 Iffele schwebten am trockenen und windstillen Dienstag durch Küssnachts Gassen. Die vielen Teilnehmer in Schach zu halten, ist dabei gar nicht so einfach. 15 Mal lenkte Ueli Hodel das Chaos in geordnete Bahnen. Heuer das letzte Mal.

red. 1662 Klausjäger zogen am Dienstagabend durch Küssnachts Strassen – 500 mehr als beim ersten Mal, als Ueli Hodel als Umzugschef amtete. Am schwersten zu ordnen seien die Iffele-Träger. «Dort gibt es immer wieder Löcher, wenn sie sich zu sehr zerstreuen.» ‹Uszrüefe› nütze da wenig, damit müsse auch ein Umzugschef leben. Wären die Iffelen am Schluss, findet Hodel, wären die Löcher halb so tragisch.

Auch keine Lust zum Diskutieren hat Hodel, wenn es um Sinn und Unsinn des Lichterlöschens im Dorf geht. Weshalb er diesbezüglich abblockt und wie er künftig den Klausumzug miterleben will,  lesen Sie in der aktuellen Ausgabe. Darin finden Sie auch eine Doppelseite mit Impressionen aus Küssnacht aufgenommen von Roger Harrison. Hier schon ein kleiner Vorgeschmack: