Freitag, 16. Februar 2018
Küssnachterin mittendrin im Olympia-Fest

Nach Rio de Janeiro ist die Küssnachterin Melina Sinessiou bereits zum zweiten Mal an Olympischen Spielen dabei – jedoch nicht als Sportlerin.

red/su. Sie reist für ihr Leben gerne und immer wieder verschlägt es sie zu neuen Destinationen – je nach Projekt. Das aktuelle Projekt von Melina Sinessiou heisst: Olympische Spiele in Pyeongchang/Südkorea. Nachdem sie 2016 bereits im warmen Rio de Janeiro im House of Switzerland mitgearbeitet hat, folgt nun der Einsatz im windigen und kalten Südkorea. Sie ist eine von insgesamt 40 Personen, die im Schweizer Haus arbeiten. «Ich bleibe bis zu den Paralympics. Dann wird aber alles viel kleiner», weiss die Küssnachterin.

Historisches miterlebt
Im Vergleich zu den Olympischen Spielen in Brasilien erlebte sie die Eröffnungsfeier in Pyeongchang live mit. «Es war ein einmaliges Erlebnis», freut sich Melina Sinessiou noch Tage später. Beeindruckt war sie auch vom Eishockeymatch zwischen den Schweizerinnen und dem gemischten Team, bestehend aus Nord- und Südkoreanerinnen. «Der Match war sehr berührend», sagt Sinessiou rückblickend. Es sei ein historischer Moment gewesen – und sie live mittendrin. Bei welchem weiteren Sportereignis sie gerne mit dabei wäre und auf wie viele Medaillen sie für das Schweizer Team tippt, lesen Sie in der aktuellen Freitagsausgabe.