Freitag, 23. Februar 2018
Letzte Metzg in Küssnacht schliesst

Brot vom Bäcker, Fleisch vom Metzger – so war es in Küssnacht einmal. Nun fordert das Lädelisterben ein weiteres Opfer.

aj. Küssnacht ist umzingelt von lauter Baukranen. Rund um das Dorf wird gebohrt – und gebaut – was unumgänglich zu Veränderungen im Zentrum führen wird. Während die Eröffnung der Südumfahrung für 2019 vorgesehen ist, sollen ein Jahr später die vom Bezirk geplanten flankierenden Massnahmen greifen. Mit ihnen soll das Dorfzentrum vom Durchgangsverkehr entlastet und aufgewertet werden. Vor allem der Hauptplatz, die Bahnhofstrasse und das Oberdorf sollen neu gestaltet werden. Doch noch bevor es zu dieser Umgestaltung kommt, zeichnet sich jetzt eine weitere Veränderung ab: Edon Ajeti, Geschäftsführer der Rigi-Metzg, schliesst seinen Betrieb an der Bahnhofstrasse.

«Am 3. März ist der letzte Tag, an dem ich geöffnet habe. Danach ist Schluss», so der 26-Jährige. Er sei enttäuscht, dass es nicht funktioniert habe und für eine betriebsinterne Veränderung sei es zu spät gewesen. «Ich hatte ein etwas anderes Konzept im Auge als sonst üblich», so der Metzger. «Leider hat sich dieses nicht als rentabel erwiesen.» Aber nicht nur Ajeti bedauert die Schliessung der letzten inhabergeführten Metzgerei in Küssnacht. Wen dieser Verlust sonst noch beschäftigt, lesen Sie in der aktuellen Freitagsausgabe.